HerzensTier Verdauung und Stoffwechsel

9,95 € *
Inhalt: 50 Gramm (199,00 € * / 1000 Gramm)

* inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten, Versandkostenfrei ab 49€

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

Größe:

  • 93VS50
  zur bedarfsgerechten Fütterung von verdauungsempfindlichen Tieren ... mehr
Produktinformationen "HerzensTier Verdauung und Stoffwechsel"

 

  • zur bedarfsgerechten Fütterung von verdauungsempfindlichen Tieren 
  • Toxinbindung im Darm, mit präbiotischer Hefe 


HerzensTier Verdauung und Stoffwechsel kann eine normale Darmfunktion unterstützen. Die enthaltene Bierhefe trägt zu einer gesunden Darmflora bei, und ausgewählte Kräuter fördern eine gute Verdauung.


Welche Inhaltsstoffe stecken in HerzensTier Verdauung und Stoffwechsel und welche Eigenschaften werden ihnen zugeschrieben?

1. Bierhefe (Saccharomyces cerevisiae) wirkt präbiotisch: das heißt, die Hefezellen stabilisieren die wichtige Bakterienflora im Darm. Mannan-Oligosaccharide tragen zu einer gesunden Darmflora bei.

Giftstoffe werden im Verdauungstrakt gebunden und dadurch unschädlich gemacht – im Anschluss können sie ausgeschieden werden.

Beta-Glukane unterstützen das Immunsystem, gleichzeitig verstärken die Bierhefezellen die Schleimbarriere des Darms: der Organismus kann sich besser gegen Infektionen verteidigen.

Außerdem enthält Bierhefe viele B-Vitamine, denen eine verjüngende und stoffwechselanregende Wirkung nachgesagt wird. Zudem können sie die Blutbildung unterstützen.

2. Queckenwurzel (Elymus repens) ist im Garten äußerst unbeliebt, als Heilpflanze wurde sie jedoch schon in der Antike gerne verwendet. Sie besitzt viele nützliche Inhaltsstoffe: zum Beispiel Schleimstoffe, die reizlindernd wirken können, und Kieselsäure. Kieselsäure wird in der Naturheilkunde genutzt, um Giftstoffe im Magen-Darm-Trakt zu binden.

3. Himbeerblätter (Rubus idaeus) werden in der Pflanzenheilkunde traditionell gegen leichten Durchfall angewendet – die Wirkung stützt sich auf die enthaltenen Gerbstoffe (Tannine).



100% natürlich: rein pflanzliche Zutaten ohne Zusatz von Konservierungsstoffen


Einsatzmöglichkeiten:

Leidet Ihr Hund oder Ihre Katze unter häufigen Verdauungsbeschwerden wie zum Beispiel Durchfall? 

Möchten Sie nach einer Medikamentengabe den Darm Ihres Hundes oder Ihrer Katze stärken und entgiften, und Darmsanierung und Ausscheidung von Toxinen fördern? 

Zeigt Ihr Hund, Ihre Katze oder Ihr Pferd Verdauungsprobleme nach einer Wurmkur? 


Darreichungsform: Pulver (1 Messlöffel = ca. 1 g)

Dosierung: täglich

Pferd: 10 – 25 g

Hund: < 25 kg: 1 g < 50 kg: 2 g > 50 kg: 3 g

Katze: 0,5 g



Inhaltsstoffe: Bierhefe, Queckenwurzel, Himbeerblätter

Analytische Bestandteile und Gehalte: Rohprotein 13,7%, Rohfett 4,4 %, Rohfaser 7,1%, Rohasche 34,5%, Calcium 0,79%, Phosphor 0,28%, Natrium 0,15%, salzsäureunlösliche Asche 30,0%

Zusatzstoffe pro kg: Technologische Zusatzstoffe: Bentonit 1m558i (350 g) Hinweise: Die Gesamtmenge an Bentonit darf den in Alleinfuttermitteln zulässigen Höchstgehalt von 20000 mg/kg Alleinfuttermittel nicht übersteigen. Die gleichzeitige orale Verabreichung von Makroliden (Antibiotika) ist zu vermeiden.



Gut zu wissen:

Warum ist die Darmflora so wichtig?

Ungeborene Welpen besitzen noch keine Darmflora, aber bereits während und kurz nach der Geburt wird der Magen-Darm-Trakt von wichtigen Bakterien besiedelt, die die Welpen im Geburtskanal und der Umgebung „aufschnappen“. Aus diesen Bakterien bildet sich die Darmflora, die sich immer wieder neu anpasst.

Je älter die Welpen werden, desto vielfältiger entwickeln sich die Bakterien im Darm. Während anfangs nur Milch verdaut wird, fallen mit der Umstellung auf feste Nahrung neue Aufgaben an, für die die Darmflora gerüstet sein muss.

Neben der Verdauung spielt die Darmflora auch im Immunsystem eine wichtige Rolle: Ein großer Teil der Abwehrzellen befindet sich im Darm. Für die Abwehr arbeitet der Darm eng mit dem Lymphsystem zusammen. Er muss permanent zwischen Freund und Feind unterscheiden, zwischen nützlichen Darmbakterien und gefährlichen Keimen. Dieses Gleichgewicht ist sehr fein abgestimmt, und es kann durch Umwelteinflüsse leicht aus den Fugen geraten.



Was schädigt die Darmflora, und wie entsteht eine Belastung mit Giftstoffen?

Manche Medikamente, zum Beispiel Antibiotika, beseitigen nicht nur schädliche Keime, sie beeinträchtigen auch die wichtigen Bakterien im Darm.

Auch eine Wurmkur stellt eine Belastung für die Darmflora dar – manche Hunde, Katzen und Pferde reagieren darauf sogar mit Durchfall.

Zeckenschutzmittel und Flohhalsbänder sind hilfreich gegen Ungeziefer, gleichzeitig können sie aber auch nützliche Mikroorganismen im Körper schädigen.

Übrigens: Unser HerzensTier Abwehrwunder wäre die natürliche Alternative zum Schutz vor Zecken und Flöhen.

Pferdekoppeln in der Nähe einer Straße können mit Giftstoffen belastet sein, das gilt auch für die Wiesen, von denen das Heu stammt. Durch verstärkte Düngung steigt die Nitratbelastung von Wasser, Böden und Futterpflanzen.

Über die Nahrungskette können Schadstoffe aus belasteten Böden und Pflanzen bis ins Futter unserer Haustiere gelangen.

Manche Schadstoffe verursachen nicht sofort Probleme. Sie reichern sich nach und nach im Fettgewebe, in Leber und Nieren oder im Gehirn an, und erst, wenn eine bestimmte Schwelle erreicht ist, treten Symptome auf.



Was können Sie sonst noch tun?

Bei einem empfindlichen Verdauungssystem kann es helfen, das Futter auf mehrere kleine Portionen aufzuteilen.

Achten Sie bei Durchfall darauf, dass Ihr Tier genügend trinkt. Durch den weichen Kot wird sehr viel Flüssigkeit ausgeschieden, die ersetzt werden muss. Bei Welpen kann Durchfall schnell lebensbedrohlich werden – gehen Sie frühzeitig zum Tierarzt!



Die „Karottensuppe nach Moro“ ist ein bewährtes Hausmittel gegen Durchfall.

Sie lässt sich einfach zuhause zubereiten:

Kochen Sie 500g Karotten mit einer Prise Salz in einem Liter Wasser – mindestens 90 Minuten lang. Durch die lange Kochzeit werden Stoffe freigesetzt, die den Darm unterstützen. Anschließend pürieren Sie die Suppe und füllen sie mit Wasser wieder auf einen Liter auf.

Verfüttern Sie die Suppe drei- bis viermal täglich in kleinen Portionen.



Tierart: Hund, Katze, Pferd
Diagnose: Immunschwäche, Schwäche
Bereich: Schutz
Hilfsmittel: Nahrungsergänzung
Eigenschaften: "HerzensTier Verdauung und Stoffwechsel"
Tierart: Hund, Katze, Pferd
Diagnose: Immunschwäche, Schwäche
Bereich: Schutz
Hilfsmittel: Nahrungsergänzung
Zuletzt angesehen